柏林佛光山

30.08.2021

Ratschläge von Chen Meigong an die Welt (Auszug)
Chen Jiru (1558-1639, Ming-Dynastie)

Wenn ihr Götter und Geister verehrt, nicht aber die Eltern, wovor habt ihr dann Respekt?

Wenn eure Brüder und Schwestern desselben Ursprungs sind, warum haben sie dann mit ihnen Streit?

Wenn eure Nachkommen ihrerseits Nachkommen haben, worum macht ihr euch dann Sorgen?

Wenn ihr den Kopf nur hoch genug hebt und euch alles klar wird, wie macht ihr euch dann zum Opfer von Betrug?

Wenn eure Schriften nie mit Belegen versehen sind, was gibt es dann zu rühmen?

Wenn Reichtum und Ehre so kurzlebig sind wie Blüten, wie seid ihr dann bloß stolz darauf?

Wenn Reichtum und Ehre anderer vom Schicksal vorbestimmt sind, worauf seid ihr dann nur eifersüchtig?

Wenn ihr heute leidet, weil ihr im früheren Leben keine Selbstkultivierung betrieben habt, was gibt es dann zu beklagen?

Wenn es schwer ist, als Mensch wiedergeboren zu werden und euch daher ein Lächeln widerfährt, worunter solltet ihr dann leiden?

Wenn ihr einen Vorteil erlangt und diesen wieder verliert, was solltet ihr dann ihm weiter anhaften?

Wenn ihr so schlau seid, dass ihr mit Eurer Schläue Fehler begeht, wozu solltet ihr derart gerissen sein?

Wenn Unehrlichkeit das Glück eines ganzen Lebens zerstören kann, wozu solltet ihr dann lügen?

Wenn das, was richtig und falsch ist, sich von selber klärt, warum müsst ihr dann darüber debattieren?

Wenn es besser ist, eine Familie mit Fleiß und Sparsamkeit zu lenken, als andere um Hilfe zu bitten, wozu habt ihr dann gar Luxus nötig?

Wenn gegenseitiger Hass einen nicht endenden Teufelskreis bewirkt, wozu solltet ihr dann Feindschaften schüren?

Wenn in den Herzen der Menschen Geheimnisse liegen, nicht aber in den Bergen, warum sucht ihr dort überhaupt?

Wenn Betrügereien zu Unheil führen, Vergebung aber Glück bewirkt, was lohnt es sich dann zu erzwingen?

Wenn die Vergänglichkeit zuschlägt und alles vorbei ist, was seid ihr dann so beschäftigt?

── aus Chen Jiru Xingshu Che

30.08.2021