柏林佛光山

28.06.2021

Ratschläge zur Genügsamkeit
Lu Mengzheng (946-1011, Song-Dynastie)

Fleiß und Trägheit haben gleichermaßen ihren Ursprung in einem einzigen Gedanken.
Über den Aufstieg und den Untergang einer Familie wird ebenfalls in einem solchen Kampf entschieden.

Alle erdenklichen Taten werden durch Sorgfalt erreicht.
Hat man jemals einen untätigen Mann gesehen, der erfolgreich war?

Die Zeit, in der du jung bist, ist die allerwichtigste.
In ihr werden die Ursachen für den Erfolg gelegt.

Als Prüfling sei dir im Klaren, wie begrenzt die Zeit zum Lernen ist.
Wie kannst du die Zeit mit alltäglichen Dingen verschwenden?

Fang in aller Frühe an, dich aufzurichten.
Denn Besorgungen für den Haushalt sind mühevoll.

Sieh doch nur die Familien, die, im Untergang befindlich, alles verprassen.
Die meisten sind unersättlich im Verlangen nach Schlaf und nur allzu bequem.

Am besten ist es, wenn du ein sparsames Leben führst.
Wirf deinen Reichtum nicht einfach ins Wasser!

Mach dir stets bewusst, wie schwer etwas zu erlangen ist.
Lass nicht zu, dass dir erst später die Schreie der Verzweiflung eine Lehre erteilen.

Weilst du in dieser Welt, musst du Jahr um Jahr für den Unterhalt der Familie sorgen.
Du solltest immer vorausschauend sein und nach vorne denken.

Bist du wohlhabend, bereite dich auf den Tag vor, an dem du in Armut geraten könntest.
Warte nicht darauf, arm zu werden und erst dann an Wohlstand zu denken.

Ratschläge zum Verzicht

Je niederträchtiger man ist, desto ärmer wird man,
denn seit jeher duldet der Himmel keine Niedertracht.

Könnte Reichtum durch Niedertracht erworben werden, dann würde die Gesamtheit der törichten Männer den Westwind einatmen.

Seit alters her heißt es, dass Reichtum eine Frage des Schicksals sei.
Doch die Trennung zwischen Vernunft und Begierde wird durch einen einzigen Gedanken gezogen.

Kann jemand hinter das Geheimnis von allem blicken,
so wird er es ganz natürlich weglachen wie eine vorüberziehende Wolke.

Nach Tagen und Nächten voller Hingabe ohne Unterbrechung,
reicht jeder kleine Widerspruch dazu aus, um Streit zu verursachen.

Wer im Sterben liegt,
der wird bereuen, wie der Tod zwischen Güte und Rache spaltet.

Nimmt er etwas für billig, verliert es diese Billigkeit.
Wann es sich bemerkbar macht, das weiß nur der Himmel selbst.

Man sorge sich einzig darum, seinen Geist geradlinig zu halten,
so wirst man in Zukunft nicht fürchten müssen, von anderen getäuscht zu werden.

── aus Zengguang Xianwen

* Ein Pfad, der zur Unterwelt führt, nachdem jemand physisch verstorben ist.

28.06.2021