柏林佛光山

23.07.2021

Die sechs Grundsätze des Lebens
Ehrwürdiger Meister Hsing Yun (1927-, Fo Guang Shan)

Das Gesicht soll Ausdruck zeigen, möge es ein Lächeln an den Tag legen.
Die Augen sollen Mitgefühl ausstrahlen, mögen sie Anteilnahme zeigen.
Der Mund soll voller guter Worte sein, möge er großes Lob austeilen.
Die Ohren sollen wohlwollend lauschen, mögen sie gut und schlecht auseinanderhalten.
Die Hände und Füße sollen wie Diener sein, mögen sie den Menschen behilflich sein.
Das Herz soll voller Segenswünsche sein, möge es Respekt bezeugen.

Die zehn Methoden der Vergegenwärtigung
Ehrwürdiger Meister Hsing Yun (1927-, Fo Guang Shan)

Morgens nach dem Aufstehen praktiziere ich die zehn Methoden der Vergegenwärtigung. Abends vor dem Schlafengehen zünde ich ein Räucherstäbchen an.

Vor dem Essen stelle ich die fünf Betrachtungen an.
Zwischen vorhanden oder nichtvorhanden, gut oder schlecht mache ich keinen Unterschied.

Weder schenke ich dem Kummer noch der Sorge meine Beachtung.
Freundlich grüße ich die Menschen, denen ich begegne.

Sowohl Freude und Leiden als auch Begegnung und Trennung kommen und vergehen.
Drum mache ich mir nichts aus Geburt, Alter, Krankheit und Tod.

Wenn mein Herz zufrieden ist, dann ist alles gut.
Ganz gleich ob meine Mitmenschen gut sind oder schlecht, gebe ich ihnen nach.

Ich strebe optimistisch nach Freiheit.
So fürchte ich mich nicht vor Macht und Gewalt.

Dem Gehen, Stehen, Sitzen und Liegen will ich einen würdigen Ausdruck geben.
Nicht verschwenderisch will ich mit Nahrung und Kleidung sein.

Mein Handeln richtet sich nach den Regeln des Edlen Achtfachen Pfads. Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut seien grenzenlos.

── aus Fo Guang Cai Gen Tan

23.07.2021