柏林佛光山

18.05.2021

Ein Lob auf das Mönchsleben
Kaiser Shunzhi (1638-1661, Qing-Dynastie)

Die Speisen für alle Klöster in der Welt sind hoch wie Berge.
Wo immer ihr mit der Almosenschale eintrefft, gibt man euch zu essen.
Gold und Jade sind nichts wert,
nur das Mönchsgewand hat sein Gewicht.

Ich herrsche über das ganze Land, die Berge und die Flüsse,
und doch bin ich bedrückt von der Sorge um die Nation und das Volk.
Selbst hundert Jahre, das sind 36.000 Tage,
sind nicht mit der Leichtigkeit eines halben Klostertages zu vergleichen.

Verwirrt kam ich an, unwissend reise ich ab,
dieses Leben lebte ich vergebens.
Wer war ich vor der Geburt?
Wer bin ich seit der Geburt?

Erst mit dem Erwachsenwerden bin ich ich selbst,
doch verschwimmt es, wenn ich die Augen schließe, wer ist es dann?
Es wäre besser gewesen, nicht gekommen zu sein und deshalb nicht gehen zu müssen,
mit Freude kam ich an, in Kummer reise ich ab.

Freude und Kummer, Begegnung und Abschied sind allesamt Anlass für Angst und Sorge.
Wer weiß, wann der Tag der völligen Leichtigkeit kommen wird?
Wenn ich das Leben der Mönche begreifen könnte,
von da an wäre die Umkehr nicht zu spät.

Es ist schwer, ein weltliches Leben mit dem eines Mönchs zu vergleichen,
er ist frei von Sorgen, frei von Ängsten, entspannt.
Das Essen ist einfach und rein,
als Kleidung trägt man stets ein schlichtes Gewand.

Überall auf der Welt ist man ein willkommener Gast,
der den Bodhi-Geist schon in früheren Leben geweckt hat.
Ein jeder ist ein wahrer Arhat,
der die dreifache Robe des Tathāgata trägt.

Der goldene Vogel und das Jadekaninchen bewegen sich von Ost nach West,
um menschlich zu sein, sollte man nicht intrigieren.
Einhundert Jahre Leben sind nur ein Mitternachtstraum,
die zehntausend Meilen des Universums gleichen einem Schachbrett.

Kaiser Yu gründete die neun Staaten, Kaiser Tang schickte Kaiser Jie ins Exil.
Qin annektierte die sechs Königreiche, aber die Han übernahmen sie alle.
So viele Helden seit Menschengedenken liegen nun unter Grabhügeln von Nord bis Süd.

Mein gelbes Gewand des Kaisers trat an die Stelle des purpurroten Mönchsgewands,
nur wegen eines einzigen Gedankens des Unverstands.
Ursprünglich war ich ein Mönch im Westen,
wie wurde ich nur in die kaiserliche Familie hineingeboren?

Achtzehn Jahre ohne Freiheit,
Kämpfe im Süden, Gefechte im Norden, wann werde ich mich ausruhen können?
Heute lasse ich los und gehe nach Westen,
für tausend oder zehntausend Herbste, es spielt es keine Rolle.

── aus Shengdi Qingliangshan Zhi

18.05.2021