柏林佛光山

15.03.2021

Lied vom alten Pflaumenbaum vor dem Yanping-Schrein (Auszug)
Lian Heng (1878-1936)

Ich hörte, die alten Zypressen vor dem Schrein von Zhuge Liang haben bronzefarbene Zweige. Ihre Festigkeit und Wahrhaftigkeit geht zurück auf die Handwerkskunst der Natur. Ich hörte ferner davon, die alten Wacholder vor dem Mausoleum von Yue Fei seien so hochgewachsen, dass sie am Himmel kratzen. Als Zeichen ihrer Loyalität neigen sich die üppigen Zweige nach Süden. Angenommen, diese alten Bäume seien ohne jede Empfindung, so frage ich mich, warum sie doch von so vielen verehrt werden?

Zeugen der Geschichte sind immer noch in der Lage, die Treue von Zhuge Liang (der die Regierungszeit von Han verlängerte) und Yue Fei (der die Barbaren vertrieb) zu spüren.

Der einzige Erbe ist für mich Yanping, ein wahrer Held. Das Dach seines Schreins ragt in den Himmel, während der alte Pflaumenbaum darin in voller Blüte steht. Neue Triebe, die aus dem riesigen Baumstamm sprießen, sind mit üppigen Blättern bedeckt, während sich der feine Duft durch die warme Frühlingsbrise ausbreitet.

Im Kampf um Gerechtigkeit erhob sich das Waisenkind Yanping. Dann stieg er, den fliegenden Bären reitend, in den Himmel auf.

Mit dem Berg Kongtong im Rücken erhob er zehntausende Schwerter, doch war er immer noch nicht in der Lage, der Krise von Luyang ein Ende zu machen.

Er ritt auf einem Pferd ins Tian-Gebirge und hing seinen Bogen auf. Wie konnte er schon auf halbem Wege seiner Expedition in den Norden und seiner Südreise aufgeben?

Er öffnete jedoch Tür und Tor zum Osten des Ostmeers. Obwohl sich der sagenumwobene Wal** aufgemacht hatte, die Gewässer blieben trüb. Als die Leuchtfeuer über benachbarte Flüsse und Berge aufstiegen, blieb er unauffindbar im Wandel der Zeit.

Nun ist einzig der Pflaumenbaum zu sehen, der Jahr für Jahr blüht und dessen Blüten stets üppiger sprießen. Wie es heißt, hat der Baum bereits über zweihundert Frühlinge und Winter durchlebt. Dank der Kraft aus den verwobenen Wurzeln steht der Baum wie erstarrt. Sein Ursprung liegt im Schnee vergraben und seine Zweige werden von den darüber liegenden Wolken verdeckt.

Der helle und klare Mond erscheint in der Ecke auf der roten Wand, während um Mitternacht eisige Spiegelungen des Schwertes leuchten.

Obwohl ich es genieße zu singen und zu weinen, so hegt mein Herz weiterhin Bedenken, wenn ich an die Neun Staaten denke.
Was ich sehe, ist einzig ein Meer aus Pflaumenblüten im satten Frühling.

── aus Lian Yatang Xiansheng Quanji

15.03.2021