柏林佛光山

09.03.2021

Kapitel über reines Verhalten (Auszug)
Ins Chinesische übersetzt von Śikṣānanda (652-710, Tang-Dynastie)

Gelobe zu Hause als Bodhisattva, dass alle Lebewesen erkennen mögen, dass das Heim seiner Natur nach leer ist, so dass sie frei von Zwängen sind.
Gelobe bei aller Pietät gegenüber den Eltern, dass alle Lebewesen dem Buddha dienen mögen, so dass sie gut beschützt sind.
Gelobe bei der Zuflucht zum Buddha, dass alle Lebewesen die Saat der Buddhaschaft aufnehmen mögen, so dass sie allerhöchste Willenskraft entfalten.
Gelobe bei der Zuflucht zum Dharma, dass alle Lebewesen den Tripiṭaka tiefgehend studieren mögen, so dass die Weisheit weit wie der Ozean ist.
Gelobe bei der Zuflucht zum Saṃgha, dass alle Lebewesen ihre Mitmenschen zu leiten mögen, so dass alle frei von Hindernissen sind.Gelobe beim Anblick von Menschen, die bekümmert sind, dass alle Lebewesen elementare Weisheit erlangen mögen, so dass alles Leid beseitigt ist.
Gelobe beim Anblick von Menschen, die erkrankt sind, dass alle Lebewesen die leere Natur unseres Körpers verstehen mögen, so dass sie sich von Verkrampfungen befreien.
Gelobe beim Einnehmen von Speisen, dass alle Lebewesen die Freude an der Meditation zu ihrer Zahrung machen mögen, so dass sie voll und ganz von Dharma-Freude gesättigt sind.
Gelobe beim Beenden des Essens, dass alle Lebewesen ihre Pflichten erledigt haben mögen, so dass sie die Lehre Buddhas vollkommen verkörpern.
Gelobe beim Beenden des Tages, dass alle Lebewesen zur Ruhe kommen mögen, so dass ihr Geist frei von Störungen ist.
Gelobe im Moment des Aufwachens, dass alle Lebewesen zu vollständiger Weisheit erwachen mögen, so dass sie in alle Richtungen aktiv werden.

─ aus dem Avataṃsaka-Sūtra

09.03.2021