柏林佛光山

03.03.2021

Gesang zur Beruhigung des Geistes

Shao Yong (1011-1077, Song-Dynastie)

Wenn der Geist zur Ruhe kommt, tut es der Körper auf natürliche Weise auch.

Wenn der Körper zur Ruhe kommt, tut es die Umgebung auf natürliche Weise auch.

Wenn Körper und Geist gleichermaßen zur Ruhe kommen, was kann dann noch dazwischen funken?

Wer behauptet, der Körper sei klein?

Bring ihn zur Ruhe, so gleicht er dem Tai-Gebirge.

Wer behauptet, die Umgebung sei eng?

Weit wie die Sphäre zwischen Himmel und Erde ist sie.

── aus Jirang Ji

 

Ein Lied zur Nährung des Geistes

Shao Yong (1011-1077, Song-Dynastie)

Haben wir ein Jahr hinter uns, verlängert sich das Leben um ein Jahr.

Haben wir Freude in uns, vermehrt sie sich von selbst.

Die Höhen und Tiefen in unserem Leben sind von himmlischer Bestimmung, warum sollten wir Tausenden von Sorgen verfallen?

Mache deinen Geist weit, zwänge ihn nicht ein.

Altes und Neues, Erfolg und Niederlage sind im Nu einerlei, Wohlstand und Luxus gehen leicht entzwei, wie beim Marquis von Huaiyin, den der Ehrgeiz ins Verderben führte.

Tao Qian lehnte hingegen am Zaun und genoss die gelben Chrysanthemen, Fan Li saß am Seeufer und verweilte im schillernden Schilf.

Während die Versammlung bei Lintong vor Heldentum strotzte, verstummten in der Präfektur Danyang die Klänge der Flöte.

Übe dich im Müßiggang und lerne vom Geiste der Weisen.

Erst wenn dir das gelingt, kannst du die Aromen voneinander trennen.

Alte Kleidung und fades Essen reichen aus, um den täglichen Bedarf zu decken.

Pflegst du einen einfachen Lebensstil, ragst du aus der Menge heraus.

── aus Shao Yaofu Xiansheng Shi Quanji

03.03.2021