柏林佛光山

02.05.2021

Fegen im Xianglin-Kloster
Jin Nong (1687-1764, Qing-Dynastie)

In einem Kloster haben Putzen und Kehren oberste Priorität.
Von den Novizen bis zu den alten Mönchen ist niemand davon befreit.
Es gibt keinen, der nicht früh und fleißig ans Werk geht.
Im Xianglin-Kloster gibt es eine Pagode, die man fegt und putzt und dann wieder putzt und fegt.
Hell leuchtet die Śarīra*, nicht in der Pagode, sondern in den eigenen Händen.

── aus Xianglin sao ta tu

* Reliquie

Im Mitgefühl für die Bauern
Li Shen (772-846, Tang-Dynastie)

Beim mittäglichen Pflügen des Reisfelds tropft Schweiß auf den Ackerboden.

Wer weiß schon vom Reis auf dem Teller? Korn für Korn leidvoll erarbeitet.

── aus Quan Tang Shi

02.05.2021